Henrich Aktuell: Ihre Nachrichtenseite

Henrich ist immer aktuell. Dieses Wissen teilen wir sehr gern mit Ihnen. Haben Sie Anregungen?
Schreiben Sie uns unter

slogan

Ärgernisse Feuchte und Schimmel – was tun?

Ungeeignete dampfdichte Farben oder Beschichtungen an der Fassade oder wasserundurchlässige Außenbeläge (zum Beispiel Fliesen) an der Fassade können dafür sorgen, dass es im Haus- oder Wohnungsinneren feucht und im schlimmsten Fall schimmelig wird. Henrich-Tipps und Produkte, wie Sie es gleich richtig machen, für ein gesundes Raumklima sorgen und im Trockenen leben können.

Nur offenporige Fassaden transportiere Feuchtigkeit nach außen

Hinweis von Henrich-Hochbauexperte Marc Pütz: „Außenwände brauchen offene Poren, damit Feuchte von innen nach außen dringen kann! Dafür muss die Fassade außen Trocken sein. Und sie muss offenporig sein.“

Ist das nicht der Fall, so kann die Wand durchfeuchten und ihre fürs Raumklima wichtige Funktion nicht mehr erfüllen. Dazu kann es kommen, wenn beispielsweise die Poren durch eine ungeeignete Wandfarbe verstopft sind. Passieren kann dies auch, wenn Außenwände ständig nass sind und die Feuchte aufsaugen. Im Inneren kann dann Schimmel auftreten.

Ob bei Ihnen Gefährdungen dieser Art bestehen, können Sie mit einem Hygrometer feststellen. Die Raumfeuchte sollte sich um 50 Prozent bewegen. Dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Was Sie baulich tun können. „Auf keinen Fall sollten außen auf Fassaden dampfsperrende Oberflächen wie zum Beispiel Folien aufgebracht werden“, so Henrich-Hochbauberater Marc Pütz. Zudem sollte alles, was direkten Windkontakt zur Fassade behindert, vermieden werden. Darüber hinaus sollten Sie zum Anstrich oder Verputzen nur Qualitätsprodukte verwenden, die wasserabweisend sind und zugleich den Austausch von Feuchte zulassen.

Wer No-Name-Produkte mit unklaren Eigenschaften kauft, kann in Punkto Feuchtigkeit sein blaues Wunder erleben. Pütz: „Eine Schimmelsanierung kann wesentlich teurer werden, als die Mehrinvestition in ein Qualitätsprodukt für die Außenfassade mit definierten Eigenschaften.“

Grundsätzlich gilt: Bei Außenwänden sollten verschiedene Baustoffschichten nach außen hin diffusionsoffener werden, um das Risiko für Tauwasserbildung zu vermindern, eine Durchfeuchtung zu verhindern und Austrocknung zu ermöglichen.

Der Henrich Baufachmarkt bietet Ihnen hierfür beispielsweise die Sil-Fassadenfarbe TV2413 an. Sie hat eine hervorragende Wasserdampfdurchlässigkeit, ist zugleich wasserabweisend und witterungsbeständig. Über die Henrich-Farbmischanlage kann sie zudem in ihrer Wunschfarbe getönt werden.

Weitere empfehlenswerte Produkte in Profi-Qualität für Außenwände haben auch die Meffert AG und Saint Gobain Weber im Sortiment. Diese bietet auch einen Filzputz weber.star 260 AquaBalance an, der ohne Fungicide und Algicide auskommt. Er leitet Regentropfen sofort ab, nimmt Taufeuchte auf und gibt sie sofort wieder ab, sodass sich keine Wasserperlen bilden können. Lesen Sie hier dazu mehr.

Ihr Henrich-Ansprechpartner

Ihr Henrich-Ansprechpartner:

Marc Pütz
Tel: +49 2241 121-3410

Die Henrich-Standorte