Ganz gleich, ob Sie momentann neu bauen oder Ihr Eigenheim sanieren – das Dach sollten Sie keineswegs außer Acht lassen. Ist es nicht genügend isoliert, kann sich die Wärme in Ihren Wohnräumen nicht gut halten, was dazu führt, dass Ihre Heizkosten in die Höhe springen. Besonders bei den momentan explodierenden Kosten für das Heizen, kann sich das im Geldbeutel sehr bemerkbar machen . Achten Sie deshalb bei der Sanierung Ihres Daches stets auf eine ausreichende und fachgerechte Dämmung. Eine recht simple Art ist hier die Untersparrendämmung. Was diese ausmacht und worauf Sie beim Verlegen in Eigenregie achten müssen, erfahren Sie im Henrich Ratgeber. 

Eine Untersparrendämmung einfach erklärt 

Die Untersparrendämmung gehört zu den simpelsten Arten ein Dach zu dämmen. Ganz besonders, wenn Sie so wenig wie möglich an Ihrer Dachkonstruktion aufreißen möchten, bietet sich die Untersparrendämmung an, da sie ganz einfach auf den Sparren, betrachtet vom Innenraum heraus, verlegt wird. Diese Methode bietet sich beispielsweise an, wenn Sie Ihren Dachboden ausbauen und eine bereits vorhandene Zwischen- oder Aufsparrendämmung ergänzen möchten, um den Isolierungsgrad zu maximieren.  

Ein Bauarbeiter dämmt ein Dachgeschoss mit Untersparrendämmung

Der richtige Dämmstoff für Ihre Untersparrendämmung 

Um Ihre Untersparrendämmung besonders effizient zu gestalten, können Sie aus vielen verschiedenen Dämmstoffen wählen. Prinzipiell können Sie hier dieselben Materialien verwenden, wie bei den anderen Arten der Dachdämmung auch. Dabei unterscheidet man zwischen natürlichen und anorganischen Dämmstoffen sowie geschäumten Kunststoffen. Worin hier die Unterschiede liegen, erfahren Sie im Nachfolgenden. 

Natürliche Dämmstoffe 

Natürliche Dämmstoffe sind, wie der Name bereits erahnen lässt, natürlichen Ursprungs. Sie bestehen entweder aus pflanzlichen oder aus tierischen Fasern und gewinnen dadurch, dass sie besonders nachhaltig sind, in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit. Holzfaserdämmstoffe und die Variante aus Zellulose sind dabei die Renner unter den natürlichen Dämmstoffen und können mittlerweile tatsächlich auch preislich mit anorganischen Dämmstoffen und geschäumten Kunststoffen mithalten. 

Naturdämmstoffe bestehen aus tierischen oder pflanzlichen Fasern. Dazu zählen: 

  • Holzfaser, 
  • Schafwolle, 
  • Kokos, 
  • Hanf, 
  • Flachs, 
  • Zellulose aus Altpapier 
  • und viele weitere. 

Anorganische Dämmstoffe 

Zu den anorganischen Dämmstoffen gehören Stein- und Glaswolle. Sie überzeugen durch eine besonders hohe Brandresistenz und eine sehr gute Dämmwirkung. Beide Varianten der anorganischen Dämmstoffe bieten zusätzlich eine gute Schallisolierung und sind besonders einfach zu verlegen. 

Geschäumte Kunststoffe 

Dämmstoffe aus geschäumtem Kunststoff sind die wohl beliebtesten und meistverbauten Dämmmaterialien auf dem Markt. Die haben eine gute Dämmwirkung und zeichnen sich durch eine einfache Verlegung aus. Zu den Dämmstoffen aus geschäumtem Kunststoff gehören:  

  • Expandiertes (EPS) und extrudiertes Polystyrol (XPS): Hierbei handelt es sich um “Styropor” in zwei unterschiedlichen Zuständen. Das expandierte Styropor ist aufgebläht, das extrudierte hingegen aufgeschäumt. Beide Varianten bieten sehr gute Dämmwerte und eignen sich tatsächlich am besten für die Auf- oder Zwischensparrendämmung. Beachten Sie auf jeden Fall auch, dass Styropor besonders entzündlich ist und im Brandfall giftige Dämpfe entwickelt. 
  • Polyurethan-Hartschaumplatten (PUR): PUR-Hartschaumplatten eignen sich auch hervorragend zur Dämmung eines Daches. Sie sind besonders wetterbeständig und resistent gegen Feuchtigkeit. Zusätzlich erzielen sie sehr gute Dämmwerte. Beachten Sie jedoch, dass Polyurethan-Hartschaumplatten aus Erdöl hergestellt werden, weshalb auch sie giftige Dämpfe im Brandfall freisetzen können.  
  • Resol-Hartschaum: Bei Resol-Hartschaum handelt es sich um den wohl modernsten Dämmstoff auf dem Markt. Er ist in Platten erhältlich und ist, obwohl er sehr dünn ist, besonders effizient. Dadurch macht er sich besonders gut für eine Untersparrendämmung: Die erzielen eine effiziente Dämmwirkung, ohne dem Innenraum viel Platz zu nehmen. Zusätzlich ist Resol-Hartschaum diffusionsfähig und beugt somit der Schimmelbildung vor. 

Das Verlegen einer Untersparrendämmung 

Eine Untersparrendämmung wird in der Regel als Ergänzung zu einer Zwischen- oder Aufsparrendämmung verlegt, wenn Sie den Isolierungsgrad Ihrer alten Dämmung verbessern möchten. Die Voraussetzung für eine wirksame Untersparrendämmung ist also, dass sowohl Ihre Dacheindeckung als auch Ihre Zwischen- beziehungsweise Aufsparrendämmung voll und ganz intakt ist.  

Untersparrendämmung eines Dachs

 

Wenn Sie eine Untersparrendämmung verlegen möchten gehen Sie ähnlich vor, wie bei einer Zwischensparrendämmung. Hier nutzen Sie jedoch nicht die Sparren Ihres Daches als Halterung für Ihren Dämmstoff, sondern eine Lattung, die Sie quer auf den Sparren anbringen. Anschließend füllen Sie die Zwischenräume lückenlos mit dem Dämmstoff Ihrer Wahl aus. Achten Sie darauf, dass die Dämmdicke der Untersparrendämmung nicht mehr als 25 % der Dämmdicke der Zwischensparrendämmung beziehungsweise rund 20 % der gesamten Dämmdicke beträgt und Sie auf den Dämmstoff immer eine geeignete Dampfbremse anbringen, um Ihr Dämmmaterial optimal vor Feuchtigkeit zu schützen. Zu allerletzt kann die Lattung verwendet werden, um die Gipsplatten für den Dachausbau anzubringen – diese können anschließend ganz einfach tapeziert und gestrichen werden. 

Ihre Untersparrendämmung mit Henrich Baustoffzentrum 

Mit einer Untersparrendämmung können Sie effizient Ihre Unter- oder Aufsparrendämmung ergänzen und so Ihren Wohnraum effizient dämmen. Möchten Sie Ihr Dach mit einer solchen Dämmung ausstatten, sollten Sie einen Partner an Ihrer Seite haben, der Sie voll und ganz unterstützt. Kommen Sie uns in einer unserer Filialen besuchen und finden Sie die Unterstützung, die Sie benötigen. Bei uns erhalten Sie neben den richtigen Materialien, wie Dämmstoffen und Dampfbremsen, auch zusätzlich eine exzellente Beratung durch unser Fachpersonal. Kommen Sie uns besuchen und überzeugen Sie sich selbst!